Breakdown-Gewitter vom aller Feinsten!

Of Mice & Men melden sich mit einer weiteren EP zu Wort. Nachdem die Band um den Frontsänger, Aaron Pauley, bereits im Februar die EP „Timeless“ veröffentlichte, bescheren uns die Kalifornier das nächste hausgemachte Kunststück.

Mit „Bloom“ macht OMAM genau an der Stelle weiter wo sie zuletzt aufgehört hatten. Mit dem ersten Song „Leeve“ starten sie mit einem schaurigen Intro und sorgen für eine düstere Atmosphäre, ehe die ersten Blastbeats gepaart mit einem brachialen Riffing den Zuhörer ungebremst überrollen. Die saftigen Bässe und die tiefgestimmten Gitarren werden schließlich mit den mächtigen Vocals des Frontsängers ergänzt. Im Pre Chorus erwartet uns eine moderne Drum-&-Bass-Einlage und es bleibt kurz Zeit um nach Luft zu schnappen bis man wieder komplett vom Refrain eingeholt wird. Die hallenden Schreigesänge laden zum Headbangen ein. Zurück im Verse fliegen dem Zuhörer die Drums und ein alles zerstörender Gitarren-Sound um die Ohren. Zum krönenden Abschluss verabschiedet sich der Opener mit einem ein-minütigen Breakdown mit mehreren Tempo-Switches in Crystal Lake-Manier. Ein gelungener Start mit einem Brecher-Track, der bei einem Live-Konzert Niemanden verschonen würde.

Hört hier den neuen Song „Leeve“:

Der Einstieg des zweitens Stück „Bloom“ beginnt melodisch mit harmonisch anmutenden Gesängen, die einem nach dem knapp 5-Minütigen Opener eine kleine Verschnaufpause gönnen. Umso heftiger knallt die Transition in die nächste Passage mit einem gewohnt bombastischen Teppich aus schnellen Riffs, tiefen Bässen und gewaltigen Drum-Patterns. Der ergreifende Refrain tut der aggressiv düsteren Stimmung keinen Abbruch und lässt einen emotional abheben. Die technisch hochwertige Bridge im Anschluss führt den Zuhörer nahtlose zurück in das Breakdown-Gewitter bis das Outro aus Regengeräuschen einen für das letzte Highlight der EP entlässt.

Pulling Teeth“ nimmt zum Abschluss nochmal richtig Fahrt auf und ist der schnellste Song auf der EP. Hier geben die Snares und Kickdrums ganz klar den Takt vor. Einschneidende Riffs im Hintergrund geben den dominanten Core-Blastbeats eine immense Tiefe, die Lust macht sich in einem Moshpit entsprechend aggressiv auszutoben. Der Refrain im Cleangesang ist sehr melodisch und fügt sich perfekt dem harten Klangteppich. Im letzten Drittel gibt Frontsänger Aaron mit seinen tiefen und langen Screaming-Einlagen nochmal richtig Gas und sorgt für ein furioses Ende.

Hört hier den neuen Song „Pulling Teeth“:

Wer mit Of Mice & Men aus unbekannten Gründen noch nichts anfangen konnte, hat mit „Bloom“ die Gelegenheit voll einzusteigen. Die EP ist wesentlich brachialer als sein Vorgänger und macht definitiv Lust auf das nächste Kunststück Ende diesen Jahres. Einen Longplayer auf diesem hohen Niveau würde uns natürlich auch ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Autor: Yannick